Lieber Kunstfreund,

 

schön, dass du meine Internetseite gefunden hast und dich für meine Werke interessierst.

Wer malt diese Art von Bildern, wirst du dich vielleicht fragen. Welcher Mensch steckt dahinter?

Mein Atelier befindet sich im schönen Mecklenburg, nahe der Landeshauptstadt Schwerin und dort wo die Natur ganz nah ist und ich Ruhe finde.

Kunst ist ein untrennbarer Bestandteil meines 56-jährigen Lebens, sie war immer da und wird mich vermutlich bis zum letzten Atemzug begleiten.

Mitunter habe ich mich selbst gefragt, was da eigentlich auf die Leinwand möchte. Woher nehme ich diese Inspirationen?

Heute bin ich mir sicher, dass ich meine Kunst mit dem Herzen erschaffe.

Leben bedeutet beständige Veränderung. In welche Richtung ich gehen möchte, kann ich jeden Tag neu entscheiden.

Und so, wie sich mein Leben beständig verändert, hat sich auch die Art meines Ausdrucks auf der Leinwand verwandelt, ist eine immer größere Vielfalt entstanden.

Meine Bilder benötigen Zeit, meistens Wochen, mitunter  auch Monate. Sie bestehen aus 10 - 15 Schichten. Jede Schicht hat ihre Bedeutung, auch wenn die unteren Schichten mit dem Auge kaum wahrnehmbar sind.

Sie bilden sozusagen das Fundament auf der Leinwand. Hier finden sich oft strukturgebende Materialien, weil ich möchte, dass das Bild "lebt" oder anders ausgedrückt - es soll Bewegung auf der Leinwand sein.

Ab Schicht 5-7 spielen die Farben eine immer größere Rolle. Sie korrespondieren miteinander, geben einander Raum oder nehmen ihn im Laufe des Prozesses wieder weg.

Erst wenn sich ein für mich stimmiges Gesamtgefüge auf der Leinwand eingestellt hat, kann ich es als fertig empfinden.

Gerade im Bereich der abstrakten Malerei finde ich diese einzigartige Ausdrucksweise. Und insofern ist jene Art der Kunst höchst persönlich und individuell.

 Ich selbst bin neugierig auf die nächsten Jahre und die weitere Entwicklung meiner Werke.

 

Weil aber die Malerei mitunter eine kreative Pause benötigt, nutze ich die Zeit und fertige Lichtskulpturen aus Naturmaterial. Mich faszinieren die unerschöpflichen Möglichkeiten bei der Gestaltung dieser Herzenswärmer.

Jede ist anders in ihrer Form und Farbe. Für den Fuß der Skulptur nutze ich Wurzelholz, Treibholz oder andere Hölzer. Sie alle sind und bleiben unbehandelt und dürfen sich in ihrer ganz eigenen Individualität zeigen.

Die Natur gibt sodann die Form des Schirmes vor, indem ich mich von den Gegebenheiten des Holzes inspirieren lasse. Der Schirm der Lichtskulptur besteht ebenfalls aus Naturmaterial.

Den Schluss dieses Prozesses bildet dann der "Feinschliff" in Form der künstlerischen Ausgestaltung. Somit ist jede Skulptur einzigartig.

Alle Leuchten werden ausschließlich mit LED und einem üblichen Stromanschluss betrieben. Sie sind ausdrücklich keine Leselampen, dafür aber Herzenswärmer, die eine wunderbar gemütliche Atmospähre erschaffen.

 

 

Noch ein Wort in Sachen Ausstellungen.

Ich habe bewusst auf eine chronoligische Auflistung meiner Ausstellungen verzichtet.

Ich mag die Praktiken der Kunstwelt nicht, dass der Künstler und seine Werke nur dann wertig sind, wenn es Ausstellungen in sogenannten "namhaften" Galerien gegeben hat.

Ich möchte, dass Kunst berührt, etwas in uns anklingen lässt und dabei völlig frei ist von den Begriffen "professionell" oder "Hobbykünstler".

Aus dem Buch "Der kleine Prinz" stammt der bekannte Satz: "Man sieht nur mit dem Herzen gut, dass Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Wie wäre es, wenn wir diese Maxime zum Leitsatz in der Kunstszene machen könnten.

 

 

 

 

Eure "Falepi"

Dörte Spengler